Secret bedroom discovered

An einem Februar Morgen vermeldeten die Boulevardzeitungen Berlins ein seltsames Ereignis.

Mitarbeiter der BVG hatten bei der Routinebegehung eines Berliner U-Bahn-Schachtes der Linie U9 eine Entdeckung gemacht: ein voll möbliertes Schlafzimmer mit laufendem Fernseher, angeschalteten Lampen, einem ordentlich gemachten Bett und zwei gut gepflegten Zimmerpflanzen.

Hundert Meter Kabel wurden verlegt, um Strom von einer Baustelle auf einem stillgelegten Bahnhofsrohbau am Rathaus Steglitz abzuzapfen.

Eine Bleibe für Obdachlose? Eine Flüchtlingsunterkunft? Ein Schutzraum für Künstler vor der Reizüberflutung der Außenwelt?

Die Berliner Öffentlichkeit spekulierte ausgiebig über die Urheber und ihre Motive. Oft wurden Wohnungsnot und Gentrifizierung assoziiert, die Flüchtlingsthematik bis hin zu den Ähnlichkeiten zu Bunkeranlagen.

Bald griff auch das Feuilleton die Thematik auf und erkannte das Zimmer als Guerillakunst. Im Gegensatz zur Sensationslust des Boulevards widmete sich etwa der Architekturhistoriker Nikolaus Bernau ausführlich dem Werk und analysierte verschiedene Aspekte der Installation.

Nachdem er berechtigerweise fragte, was aus der verwendeten Yucca-Palme geworden sei, die ja ohne Sonnenlicht nicht existieren kann, wurde sie ihm prompt anonym zugestellt.

 

One February morning the Berlin tabloids announced a strange incident.

During a routine check of an underground tunnel of the line U9 public transport staff had made a discovery: a fully furnished bedroom with running television, switched on lamps, a neatly made bed and two well-tended houseplants.

Hundred metres of cable had been run to tap the wire from a building site at a decommissioned shell construction close to Rathaus Steglitz.

A homeless shelter? An accommodation for refugees? A sanctuary for artists seeking refuge from the sensory overload of the outer world?

The Berlin public speculated extensively about the creators and their motives. Housing shortage and gentrification were frequently associated, also refugee issues and even similarities with bunker units.

Soon the feuilleton picked up the topic and recognised the room as guerilla art. Unlike the sensationalism of the tabloids the architectural historian Nikolaus Bernau for instance attended to the piece in detail and analysed different aspects of the installation.

After he legitimatley asked what had happened to the utilised yucca that can’t exist without sunlight it was promptly delivered to him anonymously.

Fotos
Unknown BVG employee

Text
Schmitti Dunkelbach

Press
Berliner ZeitungThe Guardian UK, Citylab US, Playgroundmag Spain, Trinixy Russia