[…]

Kunstlabor München, Museum of Urban and Contemporary Art (MUCA), 2018

[…]

Im Münchner Stadtteil Neuperlach wurde eine 4 Meter hohe, rund 100 Meter lange und 200.000 Euro teure Mauer errichtet, um ein angrenzendes Wohngebiet von einer neu gebauten Flüchtlingsunterkunft abzuschirmen – gegen möglichen Lärm, so lautet zumindest die offizielle Erklärung für den Bau der Mauer von der Stadt. Tatsächlich separiert die Mauer auf brutale Art und Weise räumlich und symbolisch alte und neue Einwohner von Neuperlach voneinander. Die Installation adaptiert die für die Mauer verwendeten Gabionen – martialisch wirkende, mit Steinen gefüllte Mauersegmente – die bewusst verwendet wurden, um das Ballspielen und Klettern an der Mauer unmöglich zu machen. Nur sind sie ohne Inhalt. Sinnfrei, wie die Mauer und die Motivation dahinter. Durchsichtig wie die Motive derer, die sie gerichtlich erstritten haben. Leer, wie das Flüchtlingsheim bis heute.

[…]

In Munich‘s district Neuperlach, a 4 meter high and roughly 100 meter long wall got build for the amount of 200.000 Euro in order to protect a nearby residential area from possible noise coming from a newly built accomodation for refugees. At least that‘s what the official statement says. In fact the wall separates the old and new inhabitants of the district Neuperlach in a brutal way. The installation adapts the gabions – segements filled with stones with an intimidating appeal – which intentionally had beed used as a building material to make ball games and climbing on the wall impossible. Only difference is, there‘s no content. Pointless as the wall and the motivation behind building it. Transparent as the motives of those who went to court for it being built.
Empty as the refugee accomodation up to this date.

 

 

Category

Indoor