CCTV

Fast 15.000 Kameras überwachen Berlin, allein 13.640 sind im Öffentlichen Nahverkehr installiert. Es gibt kaum Winkel auf Bahnhöfen, in Zügen, Bussen oder Trams, die nicht überwacht werden.

Wie bei Antiterrorgesetzen und Maßnahmen zur Inneren Sicherheit im Allgemeinen werden sie von den Verantwortlichen nicht nur mit der Aufklärung von Straftaten begründet, sondern auch mit der angeblichen Abschreckung, die Delikte verhindere.
Die kleinen Kameras werden von den Menschen oft nicht bemerkt. Die Beobachteten fühlen sich unbeobachtet, während ihre Handlungen aufgezeichnet werden. Und Straftaten werden dennoch begangen.
Ist ein total überwachter öffentlicher Raum nun wirklich sicherer?

Es besteht ein konstantes Spannungsverhältnis zwischen dem Sicherheitsbedürfnis einerseits und dem Verlust der Privatsphäre andererseits, und entsprechende Maßnahmen müssen von der Gesellschaft legitimiert sein.
Werden mit zunehmender Überwachung Ängste wirklich beruhigt oder gerade erst geschaffen, weil der öffentliche Raum als potentielle Gefahrenzone gestaltet wird?

Was würde passieren, wenn statt zwei Kameras ganze 32 in einem U-Bahn-Wagon hingen?
– Er wäre leer, um 10 Uhr morgens während der Rushhour in Berlins Stadtzentrum, während die Menschen in den Nachbarwagons um Sitzplätze kämpfen.

Nearly 15.000 surveillance cameras monitor Berlin, 13.460 alone are installed within the system of public transport. There is barely a corner in stations, trains, buses or streetcars without supervision.

As with anti-terrorist legislation and measures for homeland security in general the authorities reason with the investigation of crimes as well as the alleged deterrence.

People often don’t notice the small cameras. The observed feel unobserved while their actions are being recorded. And criminal actions occur nevertheless.
So is a completely controlled public space actually safer?

There is complex tension between safety needs and the violation of privacy and according measures have to be sufficiently legitimatized by society.
Does increasing observation assuage fears oder rather establish them because public space is designed as a danger zone?

What would happen if not two but 32 surveillance cameras were installed in a carriage?
– It would be empty at 10am during rushhour in the city centre while people in the adjoining wagons are fighting for seats.

Text
Schmitti Dunkelbach

Press
Berliner Zeitung, Sputniknews