#boycottairbnb

Berlin ist eine Hochburg der Gentrifizierung.

Steigende Mieten sind zum Alltag geworden. Die Mietpreisentwicklung wird durch so genannte „Sharing Economy“-Portale angeheizt: Die Anbieter vermieten immer häufiger nicht freie Zimmer in ihren Privatwohnungen. Stattdessen werden ganze Wohnungen zu diesem Zweck angemietet und so dem regulären Markt entzogen.

Die ursprünglich schöne Idee des Teilens und der Gastfreundschaft wurde zur Geldmaschine für Investoren. Und die Wohnungsknappheit führt zu einem steigenden Mietspiegel. Die alteingesessenen Anwohner werden durch die rasant ansteigenden Kosten in die Außenbezirke einer Stadt verdrängt, die so an Charakter verliert.

An dieser Situation hat auch das im Mai 2014 erlassene Zweckentfremdungsgesetz, das diese Entwicklung eigentlich stoppen sollte, nichts geändert. Mangelnde Kontrollen unterbinden einen Abschreckungseffekt, und selbst im Falle einer Anzeige wird die angedrohte Geldstrafe kaum erteilt.

Airbnb ist mit 2 Millionen Anzeigen das weltweit größte dieser Portale und steht somit stellvertretend für diese Branche im Fokus unserer Kampagne.

Wenn pro Airbnb-Host statistisch gesehen 1,3 Anzeigen laufen und die TopTen-User zusammen 281 Wohneinheiten anbieten, dann handelt es sich nicht mehr um private Gastfreundschaft.

Wir kritisieren nicht die Sharing Economy im Grundsatz, sondern ihren Missbrauch.

Die #boycottairbnb-Kampagne wurde von internationalen Medien bis hin nach London, New York und San Francisco aufgegriffen. Das Interesse zeigt, dass es sich um ein weltweites Problem handelt.

Der Druck der medialen Debatte wurde so groß, dass sich Airbnb in einer offiziellen Stellungnahme rechtfertigen musste.

In diesem Sinne: When you book an apartment think about how it affects a neighbourhood and the people who live in it! Boycott Airbnb!

 

Berlin is a stronghold of gentrification.

Increasing rents have become routine. The development of rental prices is fueled by so called sharing economy portals: more frequently the providers don’t let free rooms in their private homes. Instead they themselves rent whole apartments for this purpose and thus withdraw them from the regular housing market.

The originally fine idea of sharing and hospitality turned into a cash cow for investors. The housing shortage leads to growing rent levels. The rapidly increasing costs push the local residents into the periphery of a city that loses its character.

The Act of Misappropriation passed in May 2014 that was meant to stop this development didn’t change the situation. Deficient monitoring prevents a deterrent effect and even in case of a complaint the penalties are rarely enforced.

With 2 million ads Airbnb is the worldwide biggest portal and hence as the representative of this line of business the focus of our campaign.

When statistically every Airbnb host manages 1,3 listings and the top ten users together offer 281 accommodation units then it’s not a matter of hospitality anymore.

We don’t criticise the sharing economy in principle but its misuse.

The #boycottairbnb campaign was picked up by international media even in London, New York and San Francisco. The interest reveals it to be a worldwide problem.

The pressure of the media debate became so strong that Airbnb had to justify its policies in an official statement.

In this spirit: When you book an apartment think about how it affects a neighbourhood and the people who live in it! Boycott Airbnb!

Text
Schmitti Dunkelbach

Special thanks
airbnbvsberlin for facts and inspiration

Press
Berliner Zeitung, Berliner Morgenpost, Fusion.net, San Francisco Chronicle, Heureka.com