Aksoy

2006 errichtete der türkische Bildhauer Mehmet Aksoy eine 35 Meter hohe und 1500 Tonnen schwere Skulptur, das İnsanlık Abidesi (dt. Denkmal der Menschlichkeit) in der osttürkischen Stadt Kars.

Das Denkmal symbolisierte das Gedächtnis eines in sich gespaltenen Menschen, der seinem Gegenüber zum Feind gemacht wurde. Es war eine Erinnerung an die Opfer auf muslimischer sowie armenischer Seite eines lang andauernden Konfliktes und des ersten Genozids des 20. Jahrhunderts.

Sie rief zur Versöhnung auf und erinnerte an die Unmenschlichkeit des Krieges.

2011 ließ der damalige Ministerpräsident und heutige Präsident der Republik Türkei Recep Tayyip Erdoğan das Denkmal unter heftiger internationaler Kritik abreissen.

Die Stadt Kars hat derweil mitgeteilt, dass an der Stelle des abgerissenen „Denkmals der Menschlichkeit“ eine neue Skulptur entstehen soll. Sie wird ein Stück Käse und Honig zeigen.

 

In 2006 the turkish sculptor Mehmet Aksoy erected a sculpture that measured 35 metres in height and 1500 tons in weight, the so-called İnsanlık Abidesi (engl. “Monument of Humanity“) in the eastern turkish city of Kars.

The monument symbolized the memory of a divided human being who has been made an enemy of his counterpart.
It was a commemoration of both muslim and armenian victims of a long-lasting conflict and the first genocide of the 20th century.


It appealed for reconciliation and was reminiscent of the barbarity of war.


In 2011 the former prime minister and present-day president of the Republic of Turkey Recep Tayyip Erdoğan had the monument dismantled drawing severe criticism internationally.


The city of Kars has meanwhile announced that a new sculpture will be erected in place of the demolished “Monument of Humanity“.
It will represent honey and a piece of cheese.

Text
Schmitti Dunkelbach